Eigentlich wollten die Partner von „Volksbank.klassisch“ – die Rhein-Ruhr Philharmonie, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe und die Volksbank Sprockhövel – heute das attraktive Programm des für den 4. Dezember geplanten Herbstkonzertes vorstellen und den Vorverkauf beginnen. Doch die besorgniserregenden Entwicklungen in der Corona-Pandemie haben die Partner umdenken lassen.

„Wir können ahnen, dass die Entwicklungen in Süd- und Ostdeutschland auch im Norden und bei uns im Westen ankommen werden“, erklärt Thomas Alexander, Marketingleiter der Volksbank. „Auch wenn alle Beteiligten nun schon so viel Arbeit und Herzblut investiert haben, ist es richtig, ein heute in seiner Dimension nicht absehbares Risiko zu vermeiden.“ Tatsächlich sind Texte und Bilder für das Programmheft gesetzt, der digitale und analoge Ticketverkauf organisiert, die Werbung gestaltet. Noch mehr investiert hat die Rhein-Ruhr Philharmonie, wie Johannes Kunze weiß: „Mit Beethoven, Mendelssohn und Schubert versprach das Programm euphorische Momente im Orchester, aber eben auch beim Publikum. Ein Gefühl, das wohl alle derzeit gut gebrauchen können.“ Intensive Proben einzeln und gemeinsam an Wochenenden, auch die Diskussion um 2G in den eigenen Reihen … Die Absage tut schon weh. „An sich waren wir optimal aufgestellt“, ergänzt Robert Laube vom LWL-Industriemuseum. „Orchester und Publikum unter 2G-Bedingungen, der große Saal mit leistungsstarker Lüftung nur halb bestuhlt, optional Maskenpflicht auch am Platz – unser Hygienekonzept stand. Dennoch können wir nicht ausschließen, dass das Virus auch hier verbreitet worden wäre.“

Nach kurzem Gedankenaustausch waren sich daher die drei Partner schnell einig: Dass das Virus die Leben von uns allen – geimpft oder ungeimpft – nach wie vor im Griff hat, will niemand. Aber es ist so. Bei Inzidenzen, bei denen vor Jahresfrist an Veranstaltungen nicht zu denken war, ist es eine Frage verantwortlichen Handelns, das Konzert abzusagen.

Wir hoffen gemeinsam auf das Frühjahrskonzert 2022.

Johannes Kunze, Rhein-Ruhr Philharmonie
Thomas Alexander, Volksbank Sprockhövel
Robert Laube, LWL-Industriemuseum

Liebe Freunde der Musik,

nun begleitet uns die Covid-19 Pandemie schon bald ein halbes Jahr, und wenngleich sich das Leben hier in Deutschland mit seinen Einschränkungen normalisiert hat, ist es noch ein weiter Weg bis zum Alltag vor Corona.

Viele unserer Musiker wünschen sich, wieder im Orchester zu musizieren und Konzerte zur Aufführung zu bringen. Seit unserem ersten Probenwochenende am Anfang des Jahres konnte die Rhein-Ruhr Philharmonie nicht mehr musizieren. Wir haben versucht, das Herbstkonzert für kleinere Besetzungen zu planen, jedoch haben die Verfügbarkeit geeigneter Proberäume, Hygienekonzepte und schließlich auch finanzielle Aspekte uns gezwungen, das Herbstkonzert ebenfalls abzusagen. Wir hoffen, Sie im Frühjahr wieder zu Konzerten in Hattingen und Witten begrüßen zu können und wünschen Ihnen bis dahin alles Gute und Gesundheit.

Ihre Rhein-Ruhr Philharmonie
mit seinen Partnern LWL und Volksbank Sprockhövel eG